/*** Accordeon make toggles closable ***/ /*** Accordeon keep closed by default ***/

Natur greifbar machen – auch ohne Garten 

 

Regrow, englisch für „nachwachsen“ ist eine Möglichkeit, um aus Gemüseresten neues Gemüse zu ziehen, welches dann wieder verzehrt werden kann.

Diese Methode ist eine sehr nachhaltige Alternative, einerseits die Küchenabfälle zu reduzieren und andererseits immer eine kleine frische Ernte zu haben.

Der Fokus bei Regrow liegt allerdings nicht darauf, große Mengen an Lebensmitteln zu produzieren, das wäre auch gar nicht möglich.
Vielmehr ist es die Freude daran, mit wenig Aufwand neues Gemüse entstehen zu lassen und das einfach auf der Fensterbank.

 

Das Ganze ist simpel, braucht kaum Platz oder Materialien und lässt sich daher gut in den Kita-Alltag einbinden. Für die Kinder ist es ein großes Vergnügen das Wachstum der Pflanzen Schritt für Schritt zu beobachten, die kleinen Pflänzchen zu pflegen und schließlich ernten und verspeisen zu können.

So können Bewusstsein und Wertschätzung für Lebensmittel geschaffen und das Forschen und Entdecken angeregt werden.

    Diese Gemüsesorten eignen sich besonders gut, da sie schnell und unkompliziert wachsen:

    • Frühlingszwiebel – perfekt zum Einstieg
    • Lauch
    • Romana-Salat
    • Möhren
    • Staudensellerie
    • Petersilienwurzeln
    • Rote Bete
    • Zwiebeln

     

    Hinweis: Bei Wurzelgemüse wie Möhre, Rote Bete, Pastinake oder Wurzelpetersilie wächst nur das Blattgrün nach. Es kann fein gehackt zum Würzen verwendet, in Smoothies verarbeitet oder als Dekoration für Suppen oder Salat eingesetzt werden. Das abgeschnittene Stück nach dem Nachziehen sollte mindestens 3cm lang sein

    Und so funktioniert es ganz allgemein:

    der (großzügig) abgeschnittene Strunk des Gemüses bzw. bei Wurzelgemüse der obere Teil mit Blattansatz wird in ein Glas mit Wasser gestellt. Darauf achten, dass er nicht zu tief im Wasser steht, ansonsten fault er schnell.

    Perfekter Standort ist eine Fensterbank, die nach Westen ausgerichtet ist. Wichtig ist, dass die kleinen Pflänzchen genügend Licht abbekommen, aber nicht in der Mittagssonne verbrennen. Die Temperaturen sollten bei etwa 20°C liegen.

    Das Wasser muss täglich gewechselt werden, sonst entsteht schnell ein fauliger Geruch. Schon nach wenigen Tagen bilden sich neue Wurzelhärchen und Blätter beginnen zu wachsen.

    Am Beispiel von Lauch sieht man hier schön, wie schnell  Fortschritte zu beobachten sind.

    Nach spätestens 2 Wochen sollten die Pflänzchen in kleine Töpfe mit (Anzucht-)Erde gepflanzt werden. Regelmäßig gießen und bei Bedarf nach einiger Zeit in einen größeren Topf mit normaler Pflanzenerde umpflanzen.

    Wenn in der Kita ein Gemüse- oder Hochbeet vorhanden ist, kann das nachwachsende Gemüse natürlich dann auch dort hinein gepflanzt werden. Je nach Gemüse dauert es wenige bis mehrere Wochen, bis etwas geerntet werden kann.

    Regrow bietet auch für Kitas ohne eigenen Garten die Möglichkeit, Kindern ein wenig Naturerleben zu vermitteln und zudem die Wertschätzung von Lebensmitteln zu fördern. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass solche Aktionen bei Kindern sehr beliebt sind und neugierig auf mehr machen. Wer für die Regrow Gefäße eine schöne Idee für ein Upcycling Projekt sucht, findet sie hier.